Weiter steigende Energiepreise im Rahmen der Energiewende sind für viele Unternehmen ein Problem. Aber auch die heutigen Energiepreise sind für viele schon eine erhebliche Belastung. Durch modernste LED-Technik lässt sich durchschnittlich mehr als 65 Prozent Energie einsparen. Die hohen Investitionskosten können Unternehmen durch eine Miete der Lichtsysteme vermeiden.

Im Jahr 2008 sah Alexander Hahn den Film des ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore „Eine unbequeme Wahrheit“. Die Klimawandel-Dokumentation rüttelte den damaligen Leasingberater für Krankenhausbedarf auf. Hahn überprüfte seinen eigenen Energie- und CO2-Verbrauch, der sehr hoch war, und informierte sich über umweltfreundlichere Alternativen wie LED-Beleuchtung. Die Umrüstung seines Hauses verlief nicht zufriedenstellend, die Lampen waren zu verschieden in Verarbeitung, Helligkeit, Lichtfarbe, Preis und Einschaltdauer. Alexander Hahn wurde klar: Wenn ein Privatmann schon so viele Schwierigkeiten bei der optimalen Ausleuchtung hat, wie geht es dann erst Unternehmen?

Eine Marktlücke war entdeckt und wenige Monate später gründete Hahn die Deutsche Lichtmiete in Oldenburg. Die Anfänge verliefen schleppend, vor allem wegen der mangelnden Finanzierungsbereitschaft der Banken. Über einen Anlageberater entstand dann die Idee, Direktinvestitionen für Kapitalanleger anzubieten. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 80 Mitarbeiter und wurde zum „Top-Innovator des Jahres 2017“ gekürt.

Das Geschäftsmodell der Deutschen Lichtmiete ist einfach erklärt: Das Unternehmen hat sich auf die Einbringung und Vermietung hocheffizienter LED-Technik im industriellen und gewerblichen Umfeld spezialisiert. Bei der Auswahl der Mietkunden liegt der Fokus auf bonitätsstarken Unternehmen aus Industrie, Produktion, Handel, Dienstleistung, Sozial- und Gesundheitswesen sowie öffentliche Hand. Die Deutsche Lichtmiete bietet dabei alle Leistungen rund um die Beleuchtung an, von der Planung über die Installation bis zur Wartung.

Die Vorteile für die Unternehmen liegen auf der Hand: Die Umstellung auf LED-Beleuchtung senkt im Unternehmen dauerhaft die Betriebskosten und den Stromverbrauch. Dennoch haben bisher viele Unternehmen in Deutschland noch nicht auf die moderne Beleuchtungstechnik umgerüstet, unter anderem aufgrund der damit verbundenen Investitionen. Für Unternehmen mit großen Produktions- und Lagerhallen oder Werkstätten können mit der Umrüstung auf eine LED-Beleuchtung schnell hohe Investitionen anfallen, die nicht immer aus vorhandenem Eigenkapital finanziert werden können oder sollten.

Die Mieter von LED-Technik profitieren von einer nachhaltigen, sofortigen Reduktion der Gesamtbeleuchtungskosten inklusive Mietzahlungen um 15 bis 35 Prozent, ohne dass dabei Investitionskosten anfallen.

Im letzten Jahr wurde die Deutsche Lichtmiete zum „Top-Innovator“ gekürt und zählt damit zu den im Innovationswettbewerb „TOP 100“ ausgezeichneten Unternehmen. Überreicht wurde die Auszeichnung durch den Wissenschaftsjournalisten und TV-Moderator Ranga Yogeshwar und dem wissenschaftlichen Leiter des Wettbewerbs, Prof. Dr. Nikolaus Franke von der Wirtschaftsuniversität Wien.

„Kohlendioxid ist die Hauptursache für den Klimawandel, zu deren Ausstoß auch Gewerbe und Industrie ihren Beitrag leisten. Mit unserem Mietkonzept für LED-Beleuchtung wird Klimaschutz für Unternehmen nicht nur realisierbar, sondern auch finanziell attraktiv“, erklärte Geschäftsführer Alexander Hahn anlässlich der Preisverleihung seine erfolgreiche Gründungsidee: „Für mich gibt es derzeit keine Alternative. LED-Leuchten verbrauchen rund 65 Prozent weniger Strom gegenüber herkömmlicher Beleuchtung; in gleichem Maße verringert sich der CO2-Ausstoß.

Die Zukunftstechnologie der Deutschen Lichtmiete weist nach Unternehmensangaben eine Lebensdauer von bis zu 150.000 Stunden auf und heben sich damit deutlich von vielen Konkurrenzprodukten ab, die in der Regel schon nach 50.000 Stunden ihr Limit erreicht haben. Damit setzt die Deutsche Lichtmiete ein Zeichen für hohe Qualität und gegen den Wegwerftrend.

Stand 9/2018

 

Hinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann niedriger ausfallen.

 

Ja, ich möchte mehr Informationen!

 

Name und Anschrift (Pflichtfeld bei Versand per Post, ansonsten frewillig)

    

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld bei Versand per E-Mail, ansonsten frewillig)

Wenn Sie uns per Kontaktformular Anfragen zukommen lassen, werden Ihre Angaben aus dem Anfrageformular inklusive der von Ihnen dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter. Die Verarbeitung der in das Kontaktformular eingegebenen Daten erfolgt somit ausschließlich auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Die von Ihnen im Kontaktformular eingegebenen Daten verbleiben bei uns, bis Sie uns zur Löschung auffordern, Ihre Einwilligung zur Speicherung widerrufen oder der Zweck für die Datenspeicherung entfällt (z.B. nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage). Zwingende gesetzliche Bestimmungen – insbesondere Aufbewahrungsfristen – bleiben unberührt.

* Pflichtfelder

 

Hinweis: Wir wenden uns ausschließlich an vermögende Anleger mit ausreichender Erfahrung bei Kapitalanlagen und unternehmerischen Beteiligungen. Die Informationen auf diesen Internetseiten dienen Werbezwecken und sind keine Beratung und keine Kaufempfehlung. In den Informationen ist kein Angebot, keine Empfehlung und keine Aufforderung zum Treffen von Anlageentscheidungen jeder Art oder zum Abschluss von Verträgen über Finanzdienstleistungen (z. B. Vermögensverwaltung) oder zum Abschluss sonstiger Verträge zu sehen. Maßgeblich für Investitionen sind ausschließlich die vorgeschriebenen Verkaufsprospekte und -unterlagen (z. B. Produkt­informations­blätter, wesentliche Anlegerinformationen, im Falle von Investmentfonds die Jahres- und Halbjahresberichte), die auch ausführliche Risikohinweise enthalten. Bei geschlossenen Publikums-AIFs (Alternative Investment Fonds) handelt es sich um eine unternehmerische Beteiligung, die Risiken unterliegt. Die Verkaufsprospekte enthalten eine ausführliche Darstellung der zugrunde liegenden Annahmen und der wesentlichen Risiken. Grundlage für eine Anlageentscheidung in AIFs sind ausschließlich der ausführliche Verkaufsprospekt, die Anlagebedingungen und die wesentlichen Anlageinformationen, welche bei den entsprechenden Unternehmen der Tonn Investments, 20095 Hamburg, info(at)tonn.investments, kostenlos in deutscher Sprache erhältlich sind. Der Inhalt der Internetseiten wurde mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen kann keine Gewähr übernommen werden. Wertentwicklungen der Vergangenheit und Prognosen sind keine Garantie für zukünftige Entwicklungen.